X

DAS RICHTIGE RICHTIG MACHEN

TESTEN SIE SICH

Fit to Sell

  • Verfügen Sie bereits über ein operatives Geschäft? Wenn Sie noch kein operatives Geschäft haben, warten Sie mit der Franchisierung. Franchisenehmer wollen in erprobte Systeme investieren und nicht in Konzepte und Ideen. Als Franchisegeber müssen Sie in der Lage sein, Ihre Franchisenehmer in allen Bereichen deren Geschäftstätigkeit zu unterstützen.
    Ja Nein
  • Macht es Sinn, dass Ihr Geschäftsmodell in diversen Regionen eines Marktes angeboten wird? Franchising lebt von der lokalen Verankerung des Franchisenehmers unter dem „einheitlichem Dach“ des Franchisesystems. Wenn es einfacher und sinnvoller ist, von einem zentralen Standort aus zu operieren, dann spricht dies gegen eine Multiplizierung.
    Ja Nein
  • Sind Ihre Produkte und Dienstleistungen gut? Es ist wichtig, dass Ihre Kunden Ihre Produkte/Dienstleistungen schätzen. Verfügen Sie aber auch über attraktive Wettbewerbsvorteile auch ausserhalb Ihres allenfalls lokalen Kundenkreises?
    Ja Nein
  • Mögen Ihre Kunden Ihre Produkte und Dienstleistungen auch morgen? Je besser Sie die künftige Entwicklung des Marktes und damit Ihres Franchisesystems abschätzen können, umso besser werden Sie Ihre Franchise als Erfolgsmodell vermarkten können.
    Ja Nein
  • Haben Sie ein System? Franchising lebt vom systematischen Vorgehen, auf allen Ebenen. Von der Ausstattung des Ladenlokals, über die Beschaffung der Produkte bis hin zu internen Abläufen und der Beziehung zu Kunden. Kann Ihr Unternehmen dies als Organisation umsetzen?
    Ja Nein
  • Sind Sie bereit, die neue Tätigkeit als Franchisegeber aufzunehmen? Franchising bedeutet auch Arbeitsteilung zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer. Sie werden einer neuen Tätigkeit nachgehen. Sie werden zum Unternehmenscoach, zum Relationship Manager und müssen strategische Fähigkeiten einbringen. Ihre Kunden werden hauptsächlich die Franchisenehmer sein.
    Ja Nein
  • Können Sie einem Franchisenehmer Ihr System erklären? Zu komplexe Geschäftsmodelle sind kaum oder nur mit grossem Aufwand multiplizierbar. Sind Sie entsprechend in der Lage, einem Interessenten Ihr Franchisesystem in kurzen Worten verständlich darzulegen (der berühmte «elevator speech»).
    Ja Nein
  • Besteht ein genügend grosser Markt an Franchisepartnern? Sie müssen ein Profil künftiger Franchisenehmer entwickeln. Gibt es genügend Personen, die dieses erfüllen können und auch wollen? Was kommunizieren Sie als Wettbewerbsvorteil, damit ausreichend Personen eine Franchisepartnerschaft eingehen?
    Ja Nein
  • Verfügen Sie über ausreichende finanzielle Mittel zur Franchisierung? Bei allem Wunsch nach Franchisierung: Franchisierung benötigt viel Zeit und damit auch finanzielle Mittel. Nicht nur für externe Unterstützung (was in der Regel den kleinsten Teil der Investitionen ausmacht), sondern auch was die Bereitstellung eigener Ressourcen ausmacht.
    Ja Nein
  • Kann einem Franchisenehmer der wirtschaftliche Gegenwert für seine Investitionen in eine Franchise dargelegt werden? Ein Franchisenehmer macht sich ebenfalls ökonomische Überlegungen und muss seine Investitionen über die Dauer des Vertrags amortisieren können. Dies müssen Sie ihm darstellen können.
    Ja Nein
  • Sie sind am Ende des Tests angelangt! Wenn Sie alle Fragen mit einem klaren "Ja" beantwortet haben, sind Sie dem Ziel eines eigenen Franchisesystems einen wichtigen Schritt näher gekommen.


Franchising ist eine Wachstumsstrategie, um schnell und kundennah Produkte und Dienstleistungen zu vertreiben. Zusätzlich soll Mehrwert aus der eigenen Technologie, dem eigenen Wissen (Know-how) gewonnen werden. Wollen Sie mehr über Franchising wissen? Dann gehen zu unserem Bereich "Fachwissen". Wollen Sie sich einzelne Franchisesysteme näher anschauen und sich inspirieren lassen? Dann besuchen Sie unsere Mitgliederliste und die Präsentationen der Franchisesysteme.