X

DAS RICHTIGE RICHTIG MACHEN

FAQ

Informationen zum Franchising sind vielfältig. Nachfolgend erhalten Sie eine erste Übersicht.


Die Multiplikation eines erfolgreichen Geschäftskonzepts - "ein Erfolg gleich hundert Erfolge"


Franchising gilt als eine der erfolgversprechendsten Kooperationsformen. In Anlehnung an eine Definition aus The Franchise Magazine (Januar/Februar 1998) kann Franchising wie folgt beschrieben werden:

 

Franchising ist eine "Geschäftsheirat" zwischen einem bestehenden Unternehmen (Franchisegeber) und dem Inhaber eines neuen Unternehmens (Franchisenehmer). Gegen Entgelt (Eintritts- und laufende Gebühren, häufig auch Marketingabgaben) wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber ein komplettes Geschäftskonzept zur Verfügung gestellt. Die Investitionen für die Geschäftsstelle trägt der Franchisenehmer. Spezifische Produkte oder Dienstleistungen, eine erprobte Marketingkonzeption, Marken und Know-how sowie laufendes Coaching und Weiterentwicklung des Geschäftskonzepts durch den Franchisegeber bilden ein eigentliches Franchisepaket. Das einheitliche Erscheinungsbild gegen aussen ist franchisetypisch.

 

 

Die Vorteile auf einen Blick

 

Für den Franchisegeber sind die folgenden strategischen Erfolgsmerkmale ausschlaggebend:

 

  • Direkter Marktzugang durch gesicherte Absatzwege
  • Schnelle Expansion mit systematischer Marktabdeckung
  • Starke Wettbewerbsposition durch den einheitlichen Auftritt der Franchisenehmer
  • Aufbau einer Marke über die hohe Marktpräsenz
  • Relativ geringer Kapitaleinsatz, da die Geschäftsstellen vom Franchisenehmer finanziert werden
  • Wirken eines Unternehmers an der erfolgsentscheidenden Schnittstelle zwischen Produkt und Kunde

 

Alles in allem bietet ein Franchisesystem die nachstehenden operativen Vorteile:

 

  • Zentraler Einkauf und damit Preisvorteile
  • Überregionale Werbung und PR
  • Professionelles Management
  • Weitsichtige Geschäftsstrategie
  • Zentrale und einheitliche Schulung
  • Hohe Motivation der Vertriebspartner und des Personals
  • Keine Reibungsverluste durch Kämpfe in der Hierarchie
  • Schnelle Reaktion auf Marktveränderungen
  • Hohes Kostenbewusstsein bei den Franchisenehmern
  • Image- und Qualitätskontrolle am Point of Sale aus Eigeninteresse

 

Im Ergebnis erweist sich Franchising als bedenkenswerte strategische Alternative zu herkömmlichen Expansionsmethoden. Es zeigt sich zudem, dass oftmals auch bestehende Filialketten über eine Franchisierung ihr Potential noch effizienter ausschöpfen könnten.

 

Ist mein Geschäftskonzept franchisierbar?

 

Die Definition ist einfach und die Vorteile leuchten ein. Doch an erster Stelle steht die Frage, ob die Leistung des Unternehmens überhaupt franchisierbar ist. Dabei müssen verschiedene Kriterien erfüllt sein. Die Leistungen des Franchisegebers müssen ein in sich geschlossenes Paket darstellen. Um sie multiplizieren zu können, müssen sie aber auch einfach genug sein. Sie sollen sich vor allem auf den Bestand und die Entwicklung der besonderen Wettbewerbsvorteile von Produkt und Dienstleistung beziehen. "Me too-Konzepte" haben kaum eine Chance, erfolgreich franchisiert zu werden.

 

Franchisierbare Leistungen (Produkte und Dienstleistungen) sind über Immaterialgüterrechte wie eine Marke, ein Patent, Muster oder Modelle soweit möglich zu schützen.

 

Franchisierbar ist dann ein Geschäftskonzept, wenn der Markt entsprechend aufnahmefähig ist. Dies gilt nicht nur für den Kundenmarkt, bei dem ein genügend grosses Volumen für eine grössere Anzahl von selbständigen Partnern gegeben sein muss, sondern auch für den sogenannten Partnermarkt, bei dem auch ein ausreichendes "Reservoir" von geeigneten Franchisepartnern erwünscht ist.

 

Einige Voraussetzungen für die Franchisierbarkeit eines Geschäftskonzepts:

 

  • Leistungen des Franchisegebers als geschlossenes Paket
  • "Einfachheit" des Leistungspaketes
  • Schutz der Leistungen (soweit möglich) über Immaterialgüterrechte
  • Aufnahmefähigkeit des Kunden- und Partnermarktes

 

 

Die Schweiz - der ideale Testmarkt für Franchisegeber

 

Die Schweiz ist ein hoch entwickelter, anspruchsvoller, aber zugleich liberaler Markt im Herzen von Europa. Ihre multikulturelle und mehrsprachige Umgebung sowie dezentrale Strukturen sind beste Voraussetzungen für einen Testmarkt. Erfolg und Erfahrungen in diesem international ausgerichteten Land bedeuten Erfolg und Wachstum in anderen Regionen auf dem europäischen Kontinent. Die Stabilität verbunden mit der finanziellen Stärke der Schweiz und ihre vielfältigen wirtschaftlichen Verbindungen machen die Schweiz zu einem idealen Standort für eine erste operative Tätigkeit oder für ein permanentes Hauptquartier für die Franchiseentwicklung auf dem europäischen Kontinent.

 

 

Chance zur beruflichen Selbständigkeit

 

Franchising ist Beispiel für eine "schlüsselfertige Existenz", die dem Franchisenehmer von Anbeginn ermöglicht, sich auf seine wesentlichen Aufgaben zu konzentrieren: Kundenberatung, Verkaufs- und Mitarbeiterführung.

 

 

Wie weiter? Der Schweizer Franchise Verband kann Sie informieren.

 

 

Wichtiger Hinweis

Franchiseprojekte der in den Informationen dargestellten Art müssen stets für den Einzelfall geplant und umgesetzt werden. Die Informationen erheben deshalb keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzen keine individuelle Beratung.